AbbVie Deutschland folgen

10 Dinge, die man über Lungenkrebs wissen sollte

News   •   Nov 15, 2017 08:30 CET

An Lungenkrebs erkranken in Deutschland jährlich etwa 55.000 Menschen. Prominente Beispiele sind die Schauspieler Monica Bleibtreu und Dieter Pfaff sowie der Filmemacher Helmut Dietl. Wir haben für Sie zehn wichtige Fakten zu dieser Krebserkrankung zusammengetragen.

1. Lungenkrebs ist häufig
In Deutschland ist Lungenkrebs bei Frauen die dritt-, bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Die häufigste Krebsart bei Frauen ist Brustkrebs, bei Männern Prostatakrebs.

2. Eine Erkrankung des Alters
Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei Frauen bei 69 Jahren, bei Männern bei 70 Jahren. Damit entspricht es dem Alter für Krebserkrankungen insgesamt.

3. Unkontrolliertes Wachstum schränkt Lungenfunktion ein
Unter Lungenkrebs versteht man das unkontrollierte Wachstum bösartiger Zellen in einem oder beiden Lungenflügeln. Die Funktionalität des betroffenen Areals ist im Vergleich zu gesundem Lungengewebe eingeschränkt. Dies kann je nach Ausbreitung des Tumors zu einer Einschränkung der Lungenfunktion bzw. des Sauerstofftransports im Blut in der Peripherie des Körpers führen.

4. Bei Lungenkrebs bleibt einem die Luft weg
Häufige Symptome bei Lungenkrebs sind unter anderem Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, farblich veränderter Auswurf, Gewichtsverlust, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

5. Rauchen ist der Hauptrisikofaktor
Mehr als 85% der Lungenkrebserkrankungen treten bei aktiven, maximal 5% bei passiven Rauchern auf. Daneben sind z.B. Asbest, Umweltverschmutzung und radioaktive Strahlenquellen weitere Risikofaktoren für eine Lungenkrebserkrankung.

6. Es gibt verschiedene Arten von Lungenkrebs
Man unterscheidet zwei Hauptformen von Lungenkrebs: das nicht-kleinzellige und das kleinzellige Lungenkarzinom. Dabei ist das nicht-kleinzellige mit 85-90 Prozent der diagnostizierten Fälle die häufigste Form von Lungenkrebs.

7. Klein, aber aggressiv
In Deutschland erkranken jährlich mehr als 8.000 Menschen am kleinzelligen Lungenkarzinom, der aggressiveren der beiden Lungenkrebsarten.

8. Metastasen sind bei Lungenkrebs häufig
Die Lunge ist ein Organ, das gut durchblutet wird. Da mit dem Blut auch Krebszellen durch den Körper zirkulieren, kommt es bei Lungenkrebs oft zu Metastasenbildung, d.h. Lungenkrebszellen wachsen an Orten auch außerhalb der Lunge und bilden dort Tochtergeschwülste.

9. Lungenmetastasen sind nicht gleich Lungenkrebs
Bei Lungenkrebs ist der sogenannte Primärtumor in der Lunge entstanden. Manchmal kann aber auch ein Krebs, der an einem anderen Organ entstanden ist, Tochtergeschwülste (Metastasen) in der Lunge bilden. Dies bezeichnet man dann nicht als Lungenkrebs sondern als Lungenmetastase.

10. Die Lungenkrebstherapie steht auf vier Säulen
Für die Behandlung von Lungenkrebs stehen – je nach Diagnose – bis zu vier verschiedene Therapieformen zur Verfügung: Operation, Bestrahlung, Chemotherapie und sogenannte zielgerichtete Therapien, die den Tumor aufgrund bestimmter charakteristischer Eigenschaften spezifisch angreifen.