AbbVie Deutschland folgen

Auszeichnung für Initiative ‚PLUS‘

News   •   Jun 09, 2017 10:57 CEST

Für seinen interdisziplinären Ansatz zur Verbesserung der Versorgungs- und Lebenssituation von Drogenkonsumenten, Substituierten und Abstinenzwilligen in Ludwigshafen wurde die Gesundheitsinitiative ‚PLUS‘ bei der Verleihung der „dfg Awards®“ (Dienst für Gesellschaftspolitik) ausgezeichnet.

„Die Initiative ist ein gutes Beispiel für eine offene und transparente interdisziplinäre Zusammenarbeit, bei der jeder Partner mit seiner Expertise zum Ziel der Versorgungsverbesserung beiträgt“, sagte Dr. Patrick Horber, Geschäftsführer von AbbVie Deutschland, am Rande der Preisverleihung im Hamburger Grand Elysée Hotel. Denn nur gemeinsam mit allen relevanten Partnern aus Politik, Industrie, Gesundheits- und Sozialwesen könne man die medizinische Versorgung in Deutschland erfolgreich gestalten. „Wir als forschendes BioPharma-Unternehmen sind uns unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst“, sagte Horber. „Daher hört das Engagement nicht mit der Bereitstellung eines Medikaments auf, sondern muss in Zusammenarbeit mit Experten in allen Bereichen weitergehen.“ Das Projekt kam unter die 3 besten Projekten in der Kategorie „Herausragende Kommunikation und Vermarktung“.

Und genau das macht offenkundig den Erfolg von ‚PLUS‘ aus: Insgesamt elf Partner aus den Bereichen medizinische Versorgung, Selbsthilfe, Krankenkasse, Wirtschaft und Stadt hatten sich auf Mitinitiative von AbbVie in Ludwigshafen – dem Forschungs- und Produktionsstandort des BioPharma-Unternehmens – zusammengeschlossen. Schirmherrin der Initiative ist die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Das gemeinsame Ziel ist es, die gesundheitliche und psychosoziale Lebens- und Versorgungssituation von Drogenkonsumenten, Substituierten und Abstinenzwilligen zu verbessern. Langfristig wollen die Partner so auch die Häufigkeit der Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus in Ludwigshafen reduzieren. Denn Drogengebrauch ist inzwischen die häufigste Ursache für eine Ansteckung mit dem Virus.

Inzwischen haben die Partner unter Führung der Stadt sowie der städtischen Drogenhilfe bereits ein niederschwelliges Präventions- und Unterstützungsangebot umgesetzt, das spezifisch an den Bedürfnissen der Zielgruppe ausgerichtet ist. In diesem Rahmen ist es möglich, mit den betroffenen Menschen in den Dialog zu treten und sie über die Erkrankung, Therapien und Präventionsmaßnahmen zu informieren und ihnen eine umfassende Betreuung anzubieten.

Vorbild für die Initiative in Ludwigshafen ist das Aktionsbündnis PLUS in Stuttgart (LINK zu Caritas Stuttgart/Projekt), das bereits seit 2015 durch den Caritasverband für Stuttgart, die Deutsche Leberhilfe und AbbVie Deutschland umgesetzt wird. In naher Zukunft will AbbVie ‚PLUS‘ auch in weiteren Städten ins Leben rufen.

Starke Partner: PLUS – Die Gesundheitsinitiative Hepatitis C in Ludwigshafen

Die Bündnispartner in Ludwigshafen sind die Stadtverwaltung Ludwigshafen am Rhein, AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, die AIDS-Hilfe Arbeitskreis Ludwigshafen e.V., die GO-LU Gesundheitsorganisation Ludwigshafen e.G., die Krankenkasse IKK Südwest, das Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen, das Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH, LuNoMed e.V., das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz sowie die Ökumenische Fördergemeinschaft Ludwigshafen GmbH mit dem Projekt „Street Docs“.

Über den „dfg Award®“:

Der „dfg Awards®“ ist der Branchenpreis des Gesundheitswesen, der seit 2009 jährlich durch den dfg (Dienst für Gesundheitspolitik) vergeben wird. Damit sollen herausragende Leistungen von natürlichen und juristischen Personen wie Unternehmern, Körperschaften und Verbänden sowie sonstiger Einrichtungen des Gesundheitswesens im Vorjahr ausgezeichnet werden.