AbbVie Deutschland folgen

Krebs: Mut machen, Akzeptanz steigern

News   •   Mär 07, 2018 08:42 CET

v.l.n.r.: Prof. Dr. Michael Bamberg und Heidi Sand überreichen Viviane Petermann und David Tamoschus die Auszeichnung (Quelle: Andreas Endemann, Bochum).

Als Gründungssponsor unterstützt AbbVie die Initiative ‚German Cancer Survivors’, welche von der Deutschen Krebsstiftung unterstützt wird. Für dieses nachhaltige Engagement wurde das forschende BioPharma-Unternehmen nun auf dem Deutschen Krebskongress (DKK) ausgezeichnet. 

Krebs geht alle etwas an und ist ein gesamtgesellschaftliches Thema. „Jährlich erkranken rund 500.000 Menschen in Deutschland neu“, sagte Prof. Dr. Michael Bamberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebsstiftung (DKS) in seiner Ansprache. „Damit diese Neuerkrankten nicht ausgegrenzt werden, sondern schnellstmöglich wieder das Gefühl der Zugehörigkeit empfinden, helfen Beispiele und Lebenserfahrung anderer Krebspatienten.“ Und genau diese persönlichen Einblicke sind das Herzstück der neuen Plattform ‚German Cancer Survivors’, die vergangene Woche online ging. „Sie können den Betroffenen helfen, aktiv und positiver nach vorne zu blicken. Darum freuen wir uns über die Akzeptanz und die Unterstützung, die die Initiative erfährt“, so Prof. Bamberg weiter.

Langfristiges Engagement von AbbVie

AbbVie ist Gründungssponsor der Kampagne und hat damit maßgeblich zum Start der Website beigetragen. „Wir finden es enorm wichtig, den Menschen eine Stimme zu verleihen, die die Krankheit mit all ihren Höhen und Tiefen erlebt haben“, sagte Viviane Petermann, Business Unit Director Oncology/Hematology bei AbbVie. „Daher stehen wir langfristig und mit unserer ganzen Energie hinter dieser Initiative.“ Stellvertretend für das gesamte Onkologie-Team nahmen Viviane Petermann und David Tamoschus, Brand Team Lead Hematology, für dieses Engagement die Auszeichnung als Gründungssponsor im Rahmen des DKK entgegen. Diese überreichte Prof. Bamberg in Form einer Designskulptur der Bildhauerin Heidi Sand, die mit ihrer persönlichen Geschichte unzählige Menschen berührt und motiviert hat: „Als ich mit 45 Jahren die Diagnose Darmkrebs erhielt und damit am tiefsten Punkt meines Lebens war, kam mir die Idee, nun zum höchsten Punkt der Welt aufbrechen zu wollen. Wenige Monate später bestieg ich den Mount Everest, später noch zwei weitere Achttausender.“

Prof. Dr. Jürgen F. Riemann, Kuratoriumsvorsitzender Deutsche Krebsstiftung (DKS) erklärte die Zielsetzung des Projektes: „Unabhängig von der Art der Krebserkrankung ist es wichtig, dass wir organisationsübergreifend denken und handeln. Das Dach der „German Cancer Survivors" gibt nicht nur eine Identifikationsidee, sondern fördert auch das Bewusstsein dafür, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Die digitale Plattform wird hierzu neue Wege und Möglichkeiten eröffnen, die der Zeit entsprechen.“

Kampagne unterstützt das Motto des diesjährigen DKK

Das Motto „Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven: Diagnose – Therapie – (Über-) Leben“ zeigt, dass das Thema Langzeitüberleben mit einer Krebserkrankung – besonders bei Politik und der onkologischen Fachgesellschaften – in den Fokus rückt. Bereits während der Eröffnung des Kongresses wurden bessere Versorgungsstrukturen für Patienten eingefordert, die Krebs langfristig überleben. Es fehle besonders an psychosozialen und psychoonkologischen Angeboten sowie an onkologischer Pflege.

Dach für viele Indikationen mit einem hohen medizinischen Bedarf

„Die Patienten über unsere Arzneimittel hinaus zu unterstützen, ist ein wichtiger Anker unserer Unternehmensphilosophie – und genau das wollten wir zum Ausdruck bringen“, erklärt Ulrike Fechtner, Lead Patient Engagement Oncology. Mit den „German Cancer Survivors“ habe das Unternehmen den passenden Partner gefunden. „Die Initiative vereint verschiedene Krebsindikationen mit einem hohen medizinischen Bedarf und setzt sich für ein enorm wichtiges Thema ein. Das entspricht genau unserem Anspruch und Bestreben.“

Über die German Cancer Survivors

Seit 2015 veranstaltet die Deutsche Krebsstiftung den sogenannten ‚German Cancer Survivors Day’. Ziel der Kampagne war und ist es, Menschen Mut zu machen, mit ihrer Krebserkrankung selbstbewusst umzugehen und sie als Lebenssituation in den Alltag zu integrieren. Gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft wollen die Verantwortlichen diese Botschaft nun weiter verbreiten. Mit einer Website sowie verschiedenen Veranstaltungsformaten möchten die ‚German Cancer Survivors’ die Akzeptanz in der Gesellschaft für die Krankheit erhöhen und gleichzeitig eine (digitale) Anlaufstelle für Menschen während und nach einer Krebserkrankung werden. Weitere Informationen auf http://www.german-cancer-survivors.de/