AbbVie Deutschland folgen

Von der Suppenschüssel zum High-Tech-Standort!

News   •   Dez 14, 2016 09:00 CET

Im letzten Teil des Rückblicks auf die Highlights aus 130 Jahren AbbVie-Standort in Ludwigshafen dreht sich alles um die Zeit von den 1980er-Jahren bis heute.

Seit 1975 besaß die BASF die Aktienmehrheit an Knoll. Am Standort Ludwigshafen wurde als Pharmasparte des vormals „großen Bruders“ fleißig weitergeforscht und produziert. Ein paar Jahre darauf gelang auf der anderen Seite des Atlantiks ein großer Durchbruch bei der Bekämpfung von AIDS: Abbott brachte 1985 den ersten Test zum Nachweis von HIV-Antikörpern auf den Markt. 1996 startete die Kombinationstherapie und der erste Proteasehemmer wurde zugelassen. Heute halten moderne Therapien das HI-Virus unter der Nachweisgrenze. Dank der Wirkstoffe, die seit Jahren auch in Ludwigshafen für Patienten rund um den Globus hergestellt werden, haben Menschen mit HIV heute die gleiche Lebenserwartung wie HIV-Negative.

Seit den 1980er-Jahren entwickelten Knoll-Forscher gemeinsam mit Experten der BASF das Schmelzextrusionsverfahren für die Herstellung von Medikamenten. 1995 wurde das ursprünglich in der Kunststoffverarbeitung verwendete Verfahren unter dem Begriff „Meltrex“ patentiert – eine kleine Revolution in der Verarbeitung schwer löslicher Wirkstoffe zu modernen Arzneimitteln für die Therapie von Patienten. Heute ist Ludwigshafen das Kompetenzzentrum für die Schmelzextrusion in der AbbVie-Welt. Das Verfahren wird in der AbbVie HIV-, Hepatitis- und Krebstherapie eingesetzt und sorgt dafür, dass Wirkstoffe überhaupt vom Körper aufgenommen werden können.

„Das Internet war 1996, als wir damit starteten, eine Arbeitsplattform, auf der die Mitarbeiter zentralen Zugriff auf allgemeine Nachschlagewerke und Datenbanken erhielten“, erklärt Hans-Ulrich Häußermann, Leiter Information Services bei AbbVie. Ein einzelner Apple Macintosh schulterte zu Beginn diese neue Aufgabe. Ab dem Jahr 2000 hatten dann alle Mitarbeiter zugriff auf das gemeinsame Intranet – heute eine Selbstverständlichkeit.                                

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu AbbVie war die Übernahme der BASF-Pharmasparte durch Abbott im Jahr 2001. In Deutschland wurde die Abbott GmbH & Co. KG gegründet.                                                                                                                                                                                                                                                                            

Apropos Meilensteine: 2003 wird das erste Biologikum aus der Ludwigshafener Forschung zugelassen. Der Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. „Bei der Akquisition durch Abbott spielte unser Biologikum, damals noch in Phase III der klinischen Prüfungen, sicherlich die wichtigste Rolle“, sagt Fritz Richter, bis Ende 2015 Geschäftsführer für den Standort Ludwigshafen und Vice President Drug Product Development. „Aber auch hier konnte niemand so richtig an das prognostizierte Potenzial glauben.“ Heute werden mehr als eine Million Patienten weltweit in 14 Indikationen behandelt – darunter Rheuma, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Schuppenflechte.

Mit der Aktion „Helfende Hände“ unterstützen Mitarbeiter aus Ludwigshafen bereits seit 2009 ehrenamtlich an einem Tag Kindergärten, Schulen und soziale Einrichtungen. Ins Leben gerufen wurde die Aktion anlässlich einer Außendiensttagung, bei der 400 Kollegen einen halben Tag gleichzeitig an rund 50 Einrichtungen eingesetzt waren.

2013: Das Geburtsjahr von AbbVie! Das neue BioPharma-Unternehmen entsteht als Ausgründung. Bei Abbott liegen seither diversifizierte Gesundheitsprodukte, AbbVie übernimmt mit Ludwigshafen als zentralem Standort für Forschung, Entwicklung und Produktion das Pharmageschäft. „Meiner Meinung nach ist es uns gelungen, innerhalb von kurzer Zeit eine eigene AbbVie-Identität aufzubauen“, so Alexander Würfel, Vice President Global Marketing und von 2011 bis 2015 General Manager und Sprecher der Geschäftsführung von AbbVie Deutschland. „Wir wollen anders sein, noch besser werden, zur Spitze gehören. Daran arbeiten wir jeden Tag mit Herz und Verstand.“

Mit Hepatitis C ist heute eine schwere Erkrankung heilbar. Die Zulassung eines innovativen Therapieregimes – einer interferonfreien und rein oralen Therapie aus eigener Entwicklung – ist für Millionen Patienten weltweit ein medizinischer Durchbruch. Ludwigshafen ist an der Forschung und der Produktion beteiligt. „Unsere Innovation ist ein Versprechen für alle Patienten, die unter dieser chronischen Erkrankung leiden“, sagt Philippos Pashalidis, Director Business Unit HCV / HIV bei AbbVie Deutschland. Ein Versprechen, das das BioPharma-Unternehmen eingelöst hat.

Nachhaltige Mobilität im 21. Jahrhundert: Die Fahrt von 93,71 Kilometern zwischen den beiden Standorten ist mit den beiden Firmenwagen WI-LU und LU-WI rein elektrisch möglich. Im Anschluss können die Autos an der dafür vorgesehenen Parkstation wieder aufgeladen werden.

2016 feiert der Standort Ludwigshafen seinen 130. Geburtstag. Eine bewegte und lebendige Geschichte, die noch immer weitergeschrieben wird. Jeden Tag, von jedem einzelnen Mitarbeiter.

Schauen Sie mal vorbei: Bei Twitter wird die Unternehmens-Historie unter @abbvie_de und Twitter @abbvie_de beleuchtet.