AbbVie Deutschland folgen

4 min 15 sek besser nutzen

News   •   Mai 29, 2018 08:00 CEST

v.l.: Prof. Michael Bamberg, Martina Fietz, Anke Grubitz und Manfred Wigger (Kurator der Ausstellung)

4 min 15 Sek – so lange dauert es im Schnitt, um eine Zigarette zu rauchen. Am 7. Mai wurde im Presse- und Besucherzentrum Berlin offiziell die Wanderausstellung „4 min 15 sek“ durch den Vorstand der Deutschen Krebsstiftung e.V., Prof. Dr. Michael Bamberg, der Stellvertretenden Regierungssprecherin, Martina Fietz, und Anke Grubitz von der Landesvertretung der DAK-Gesundheit Brandenburg, eröffnet. Die Ausstellung, eine Initiative der Deutschen Krebsstiftung in Kooperation mit der DAK-Gesundheit, rückt das Thema Rauchen und Gesundheit in verschiedenster Weise in den Mittelpunkt und möchte damit vor allem junge Menschen zum Nachdenken anregen. AbbVie ist einer der Sponsoren der Ausstellung.          

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl an Fotografien, die von Studierenden am Hamburg Institute of Design entwickelt wurden. „Mit der künstlerischen Herangehensweise sollen die Themen Rauchen und Gesundheit wieder stärker in den öffentlichen Fokus gerückt werden“, erläutert Grubitz. „Die Fotografien spiegeln das Thema Rauchen auf vielschichtige Weise wider – meist nicht direkt auf den ersten Blick erkennbar, aber umso eindringlicher beim zweiten Betrachten.“

Bamberg fügt hinzu: „Unkonventionell und kreativ sind die Arbeiten der Studenten, die vor allem junge Menschen zum Nachdenken anregen sollen. Die Frage lautet: Was könnte man über vier Minuten lang machen, statt zu rauchen? Tausend Ideen kommen mir in den Kopf. Aber eines ist eindeutig: gewonnene Lebenszeit!“ Und zwar 4 min 15 sek pro Zigarette – daher der einprägsame Name der Wanderausstellung.

„Es rauchen heute zwar weniger Menschen als noch vor einigen Jahren“, erklärt Grubitz. „Doch jüngste Studien zeigen: In Deutschland greift etwa jeder Vierte zur Zigarette, etwa jeder siebte Todesfall ist immer noch auf die Folgen des Rauchens zurück zu führen.“

Zahlen und Daten rund ums Rauchen

In Deutschland rauchten im Jahr 2015 rund 31 Prozent der Männer und etwa 26 Prozent der Frauen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.1 Von den 11- bis 17-jährigen haben im Jahr 2016 rund sieben Prozent geraucht.1 Unter jungen Erwachsenen ist der Raucheranteil am größten: Von den 25- bis 29-jährigen rauchte im Jahr 2015 jeder Dritte.2

Im Schnitt sterben in Deutschland jeden Tag etwa 300 Menschen an den Folgen des Rauchens. Krebs ist dabei die häufigste Todesursache und entsteht hier in Lunge, Darm, Mundhöhle, Rachen, Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre und an der Lippe.1

Rauchen verursacht jährlich 79 Milliarden Euro Kosten. Davon entfallen gut 25 Milliarden auf das Gesundheitssystem (direkte Kosten) und knapp 54 Milliarden auf die Volkswirtschaft (indirekte Kosten).1

Rauchen ist die Hauptursache für Lungenkrebs

Rauchen ist der größte vermeidbare Gesundheitsrisikofaktor. Neben Folgen wie Raucher-Bronchitis und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Rauchen die Hauptursache für Lungenkrebs.

„Die meisten Lungenkrebserkrankungen treten bei aktiven oder ehemaligen Rauchern auf“, erklärt Ulrike Fechtner, Lead Patient Engagement bei AbbVie Deutschland. „Das hat dazu geführt, dass Lungenkrebs in Deutschland bei Frauen die dritt-, bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung ist. AbbVie unterstützt die Ausstellung, weil wir gemeinsam die Grenzen in der Versorgung von Krebspatienten verschieben wollen. Das ist ein wichtiger Anker unserer Unternehmensphilosophie – und wie kann man Menschen besser unterstützen, als durch Aufklärung dazu beizutragen, dass sie gar nicht erst krank werden“, so Fechtner weiter.

„4 min 15 sek“- Ausstellung besuchen

Die Wanderausstellung ist noch bis mindestens Ende August an verschiedenen Orten in Berlin zu sehen. Alle Veranstaltungsorte und -termine finden Sie unter www.deutsche-krebsstiftung.de.


Quellen

1 Tabakatlas Deutschland 2015: https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/sonstVeroeffentlichungen/Tabakatlas-2015-final-web-dp-small.pdf

2 Kurzbericht Epidemiologischer Suchtsurvey 2015: https://www.esa-survey.de/fileadmin/user_upload/Literatur/Berichte/ESA_2015_Tabak-Kurzbericht.pdf