AbbVie Deutschland folgen

AbbVie und Harpoon Therapeutics forschen gemeinsam im Bereich Immunonkologie

News   •   Okt 12, 2017 15:00 CEST

AbbVie und das Biotech-Unternehmen Harpoon Therapeutics werden künftig im Bereich Immunonkologie kooperieren und gemeinsam an neuartigen Krebstherapien forschen. Im Rahmen der Vereinbarung ist Harpoon Therapeutics für die Entwicklung und pharmakologische Prüfung von T-Zellen aktivierenden Biologika mittels seiner patentierten Plattform TriTAC™ verantwortlich. Diese sollen sich gezielt gegen bestimmte immunonkologische Targets richten, die AbbVie erforscht. Durch die Aktivierung von T‑Zellen können die zielgerichteten körpereigenen Zellzerstörungsmechanismen des Immunsystems genutzt werden. AbbVie erhält das Recht, diese Biologika weiterzuentwickeln und zu vermarkten.

„Wir freuen uns über die Kooperation mit AbbVie und das Interesse an unseren wegweisenden Plattformtechnologien“, erklärt Jerry McMahon, Ph. D., Chief Executive Officer von Harpoon Therapeutics. „Gemeinsam wollen wir an der Entwicklung neuartiger Krebstherapien arbeiten, die auf der Aktivierung von T‑Zellen durch die Kombination von TriTAC-Molekülen und T‑Zell-Rezeptoren basieren.“ „T‑Zell-basierte Therapien stellen die nächste Innovationsstufe bei der Krebstherapie dar“, bestätigt auch Tom Hudson, M. D., Vice President Oncology Early Discovery & Development bei AbbVie. „Dank der Technologien von Harpoon Therapeutics haben wir großes Potenzial, das menschliche Immunsystem zur Krebsbekämpfung aktiv zu nutzen.“

Über Harpoon Therapeutics

Harpoon Therapeutics ist spezialisiert auf die Erforschung und Entwicklung neuartiger T-Zellen aktivierender Biologika für die Behandlung onkologischer und anderer Erkrankungen, basierend auf der patentierten Plattform TriTAC™ (Tri-specific T-cell Activating Construct). Das Unternehmen wurde von Patrick Baeuerle, Ph. D., einem der Pioniere bei der Entwicklung T‑Zell-basierter Therapien, und MPM Capital gegründet. Durch die Aktivierung von T‑Zellen können die zielgerichteten körpereigenen Zellzerstörungsmechanismen des Immunsystems genutzt werden. Dieser Ansatz wird derzeit im Hinblick auf Gewebedurchdringung und eine verlängerte Serum-Exposition weiterentwickelt und weist Potenzial für die Behandlung einer Vielzahl von Krebserkrankungen einschließlich solider Tumoren auf. Darüber hinaus kann er auch bei Immunerkrankungen relevant werden. Weiterführende Informationen zum Unternehmen gibt es unter www.harpoontx.com.